Armenische Sprache

    Aus WISSEN-digital.de

    Armenisch gehört zu den indoeuropäischen Sprachen und weist eine Vielzahl von Lehnwörtern aus dem Iranischen und den sie umgebenden indoeuropäischen Sprachen auf. Die ursprüngliche Schriftsprache wurde im 10. Jh. zur toten Sprache, aus den zahllosen Dialekten entstand keine einheitliche Hochsprache. Seit dem 19. Jh. erfolgte die Herausbildung zweier Hochsprachen: Während das Neuostarmenische im heutigen Armenien gesprochen wird, ist das Neuwestarmenische in Ägypten, Syrien, dem Libanon, der Türkei, dem Balkan und bei den Auswanderern (vor allem Frankreich, USA) gebräuchlich.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Januar

    1975 China gibt sich eine neue Verfassung und nennt sich jetzt statt "Volksdemokratie" einen "sozialistischen Staat der Diktatur des Proletariats, der von der Arbeiterklasse geführt wird und auf dem Bündnis zwischen Arbeitern und Bauern basiert".
    1995 In Japan kommt es zu schweren Verwüstungen der Regionen um die Städte Köbe und Osaka durch das so genannte Hanshin-Beben. Mehr als 5 000 Menschen kommen dabei ums Leben, fast 27 000 werden verletzt.
    395 Das Römische Reich zerfällt nach dem Tod von Kaiser Theodosius I. in ein Ost- und ein Westreich.