Armenische Sprache

    Aus WISSEN-digital.de

    Armenisch gehört zu den indoeuropäischen Sprachen und weist eine Vielzahl von Lehnwörtern aus dem Iranischen und den sie umgebenden indoeuropäischen Sprachen auf. Die ursprüngliche Schriftsprache wurde im 10. Jh. zur toten Sprache, aus den zahllosen Dialekten entstand keine einheitliche Hochsprache. Seit dem 19. Jh. erfolgte die Herausbildung zweier Hochsprachen: Während das Neuostarmenische im heutigen Armenien gesprochen wird, ist das Neuwestarmenische in Ägypten, Syrien, dem Libanon, der Türkei, dem Balkan und bei den Auswanderern (vor allem Frankreich, USA) gebräuchlich.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. November

    1805 Auf dem Höhepunkt des 3. Koalitionskriegs der Allianz von England, Russland, Schweden und Österreich gegen Frankreich zieht Napoleons Grande Armée in Wien ein.
    1918 König Ludwig III. von Bayern erklärt seinen Thronverzicht.
    1936 Das Drama "Glaube, Liebe, Hoffnung" von Ödön von Horváth wird in Wien uraufgeführt.