Armenien (Kunst)

    Aus WISSEN-digital.de

    reicht bis ins 3. Jh. v.Chr. zurück (Megalith-und Zyklopenbauten, bemalte Keramik); um das 4. Jh. bedeutende kirchliche Baukunst; die ein- und dreischiffigen Basiliken erhielten im 6. Jh. Kuppeln; aus urartäischer Tradition stammt die nur hier zu findende Bauart , bei der zwischen zwei Wände aus sorgsam behauenen Steinen eine Mischung von Bruchstein und Mörtel gegossen wird; bedeutend sind z.B. die Ripsimekirche in Etschmiadsin (618) und die Kirche in Swartnoz (641 bis 61). Die bildende Kunst aus der hellenistischen Zeit ist in Reliefs und Mosaiken von Garni zu sehen. Die armenische Buchmalerei (Beginn um das 10. Jh.) wurde zu einer der führenden Schulen der gesamten mittelalterlichen Welt. Die Baukunst erlebte ihre 2. Blüte im 10./11. Jh. mit der Gagikkirche und der Erlöserkirche von Ani (1036); Skulpturen erschienen meist als Reliefplastiken; bedeutend die Bauplastik in der Kirche vom Heiligen Kreuz auf Ahtamer (914-21). Im 11. Jh. bis 14. Jh. dominierte der islamische Einfluss.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Januar

    1529 Martin Luther veröffentlicht den Kleinen Katechismus, das Enchiridion.
    1946 In Deutschland (Großhessen) finden die ersten freien Wahlen seit dem Ende der Weimarer Republik statt.
    1946 Rücktritt des französischen Ministerpräsidenten de Gaulle.