Arabische Liga

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch: League of Arabian States) Abk.: LAS;

    durch Verträge von 1945 und 1950 gegründeter Verband arabischer Staaten mit Sitz in Kairo.

    Ziel der LAS ist es, die Beziehungen zwischen den arabischen Mitgliedsstaaten zu festigen, eine koordinierte Außenpolitik zu betreiben und die Interessen der arabischen Staaten wahrzunehmen. Durch gegensätzliche Bestrebungen sind die Ergebnisse der Zusammenarbeit gering; auch sind die Beschlüsse für die Mitglieder nicht bindend. Im Mai 2004 einigten sich die Mitgliedstaaten erstmals auf ein gemeinsames Bekenntnis zu Reformen und auf eine Verurteilung beider Seiten im israelisch-palästinensischen Konflikt.

    Mitglieder

    Die Arabische Liga hat 22 Mitglieder.

    Gründungsmitglieder: Ägypten (Mitgliedschaft 1979-89 suspendiert), Saudi-Arabien, Irak, Jordanien, Jemen, Syrien, Libanon;

    später beigetreten sind: Libyen (1953), Sudan (1956), Marokko und Tunesien (1958), Kuwait (1961), Algerien (1962), Südjemen (1967), Oman, Katar, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate (1971), Mauretanien und Somalia (1974), die PLO als Vertreterin der palästinensischen Bevölkerung (1976), Dschibuti (1977).


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Januar

    1579 Die sieben nördlichen Provinzen der Niederlande schließen sich zur Utrechter Union zusammen, die aus der Genter Pazifikation entsteht und sich dem Befreiungskampf gegen die spanische Herrschaft verschrieben hat.
    1950 Das israelische Parlament proklamiert den 1948/49 besetzten Westteil von Jerusalem trotz internationaler Proteste zur Hauptstadt des jüdischen Staates.
    1962 Der Film "Jules und Jim" des französischen Regisseurs François Truffaut feiert Premiere.