Aquatinta

    Aus WISSEN-digital.de

    (italienisch "gefärbtes Wasser")

    besonderes Verfahren des Kupferstichs, das Effekte der Tuschmalerei nachahmt.

    Dieses Tiefdruckverfahren wurde um 1760 von J.-B. Le Prince entwickelt. Auf eine Kupferplatte wird mithilfe eines Aquatintakastens ein entsprechend feines und säurebeständiges Korn (Asphalt-, Harz-, Kolophoniumstaub) aufgestäubt, das durch Erwärmung der Platte angeschmolzen wird. Das Ätzen (mittels Salpetersäure, Eisenchlorid u.a.) erfolgt in verschiedenen Stufen. Es gibt verschiedene Techniken wie Seesalz-Aquatinta (besonders in England), Sandpapier-Aquatinta, Craquelure-Aquatinta, Zucker-Aquatinta u.a.

    Hervorzuheben in der Aquatinta aus dem 18. Jh. in Frankreich z.B. L.B. Debucourt, C.M. Bonnet, in Deutschland J.G. Prestel. Bedeutend sind die Aquatinta-Folgen von Goya ("Caprichos", 1793-98) und die Original-Aquatina von K. Kollwitz und P. Picasso.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. April

    1925 Hindenburg wird zum Reichspräsidenten gewählt.
    1954 Eröffnung der Ostasien-Konferenz in Genf, auf der über die Koreafrage und den Frieden Indochinas beraten werden soll.
    1974 Der Bundestag stimmt über die Reform des § 218 ab und entscheidet sich für die Fristenlösung, die aber am 25. Februar vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt wird.