Apsis

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch-lateinisch "Gewölbe") auch: Abside, Koncha, Exedra, Tribuna;

    Apsis des Domes von Monreale

    in der Regel orientierter, nischenartiger, meist im Grundriss halbkreisförmiger, häufig kuppelüberwölbter Raum, einem Hauptraum wie Chor und Kirchenschiff zugeordnet und sich diesem in voller Größe öffnend; stammt aus der römischen Baukunst, wurde in den christlichen Kirchenbau übernommen. Es handelt sich um einen vor allem liturgisch bedeutenden Raumbestandteil. In der weiteren Entwicklung kamen bei mehrschiffigen Basiliken zur Hauptapsis Nebenapsiden als Seitenschiff- und Querschiffabschlüsse hinzu. Seit der Spätromanik und der Frühgotik (Bamberg, Gelnhausen u.a.) wurden die Apsiden zu einem Teil des Chorraumes. Der Zweck der Kirche (Pfarr-, Wallfahrts-, Klosterkirche) und die Form des Grundrisses legten mehr oder weniger fest, welche Rolle die Apsis und ihre Gestaltung in Renaissance und Barock spielen sollten.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. November

    1805 Auf dem Höhepunkt des 3. Koalitionskriegs der Allianz von England, Russland, Schweden und Österreich gegen Frankreich zieht Napoleons Grande Armée in Wien ein.
    1918 König Ludwig III. von Bayern erklärt seinen Thronverzicht.
    1936 Das Drama "Glaube, Liebe, Hoffnung" von Ödön von Horváth wird in Wien uraufgeführt.