Apollofalter

    Aus WISSEN-digital.de

    (Parnassius apollo); eigentlich: Roter Apollo;

    der Apollofalter war ursprünglich in weiten Gebieten Eurasiens verbreitet, heute ist er nur noch in den Gebirgen Mittel- und Südeuropas sowie in den Alpen zu finden, wo er sich bevorzugt auf sonnigen Wiesen im Hochgebirge aufhält.

    Apollofalter erreichen eine Flügelspannweite von bis zu 75 Millimetern; ihre Flügel sind weiß bis gelblich gefärbt, mit zwei bis vier symmetrisch angeordneten roten Flecken auf den Hinterflügeln sowie mehreren schwarzen Flecken, die sowohl auf den vorderen als auch auf den hinteren Flügeln zu finden sind.

    Das fertige Insekt ernährt sich vornehmlich von Nektar; die Eier legt das Weibchen auf Hauswurz oder Mauerpfeffer ab, von denen sich die Raupe ernährt. Die Puppe überwintert unter der Erde.

    Die Art erfreute sich wegen ihrer schönen Färbung zu Beginn des 20. Jh.s großer Beliebtheit bei Schmetterlingssammlern, weshalb sie heute vom Aussterben bedroht ist. Der Apollofalter steht unter Naturschutz.

    Sonstiges

    1995 wurde der Apollofalter zum Wildtier des Jahres ernannt.

    Systematik

    Art aus der Familie der Ritterfalter (Papilionidae).


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. April

    1930 Großbritannien, Japan, die USA, Frankreich und Italien vereinbaren eine Begrenzung ihrer Seerüstungen in der Londoner Flottenkonferenz.
    1961 Frankreich wird durch den dritten Aufstand in Algerien in eine schwere Krise gestürzt.
    1982 Das Parlament in Sri Lanka bleibt noch bis 1989 im Amt. Grundlage für die Verlängerung ist das Ergebnis der ersten Volksabstimmung.