Antarktisvertrag

    Aus WISSEN-digital.de

    internationaler Vertrag über das Verbot jeglicher militärischer Maßnahmen in der Antarktis.

    Am 1. Dezember 1959 wurde der Antarktisvertrag durch die Regierungsvertreter von zwölf Nationen unterzeichnet. Der aus 14 Artikeln bestehende Vertrag trat 1961, nach Ratifizierung aller Unterzeichnerstaaten, in Kraft und ist bis heute gültig. Die Unterzeichner waren Argentinien, Australien, Belgien, Chile, Frankreich, Großbritannien, Japan, Neuseeland, Norwegen, Südafrika, die Sowjetunion und die USA. Inzwischen hat sich die Zahl der beteiligten Staaten auf 39 erweitert.

    Heute verbietet der Vertrag neben militärischen Aktionen und Tests auch die Nutzung der Bodenschätze der Antarktis und beschränkt die touristische Nutzung des siebten Kontinents (vorerst gültig bis 2041).


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. April

    1925 Hindenburg wird zum Reichspräsidenten gewählt.
    1954 Eröffnung der Ostasien-Konferenz in Genf, auf der über die Koreafrage und den Frieden Indochinas beraten werden soll.
    1974 Der Bundestag stimmt über die Reform des § 218 ab und entscheidet sich für die Fristenlösung, die aber am 25. Februar vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt wird.