Antarktisvertrag

    Aus WISSEN-digital.de

    internationaler Vertrag über das Verbot jeglicher militärischer Maßnahmen in der Antarktis.

    Am 1. Dezember 1959 wurde der Antarktisvertrag durch die Regierungsvertreter von zwölf Nationen unterzeichnet. Der aus 14 Artikeln bestehende Vertrag trat 1961, nach Ratifizierung aller Unterzeichnerstaaten, in Kraft und ist bis heute gültig. Die Unterzeichner waren Argentinien, Australien, Belgien, Chile, Frankreich, Großbritannien, Japan, Neuseeland, Norwegen, Südafrika, die Sowjetunion und die USA. Inzwischen hat sich die Zahl der beteiligten Staaten auf 39 erweitert.

    Heute verbietet der Vertrag neben militärischen Aktionen und Tests auch die Nutzung der Bodenschätze der Antarktis und beschränkt die touristische Nutzung des siebten Kontinents (vorerst gültig bis 2041).

    KALENDERBLATT - 13. August

    1521 Der spanische Feldherr Cortés erobert Mexiko.
    1940 Beginn der Luftschlacht um England.
    1945 Philippe Pétain, Marschall von Frankreich und von 1940 bis 1944 Chef des französischen Staats, wird vom Hohen Gericht zum Tode verurteilt. Gleichzeitig wird von den Geschworenen der Wunsch vorgetragen, dass die Todesstrafe aus Altersgründen an dem 90-Jährigen nicht vollstreckt werden soll.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!