Antarktisvertrag

    Aus WISSEN-digital.de

    internationaler Vertrag über das Verbot jeglicher militärischer Maßnahmen in der Antarktis.

    Am 1. Dezember 1959 wurde der Antarktisvertrag durch die Regierungsvertreter von zwölf Nationen unterzeichnet. Der aus 14 Artikeln bestehende Vertrag trat 1961, nach Ratifizierung aller Unterzeichnerstaaten, in Kraft und ist bis heute gültig. Die Unterzeichner waren Argentinien, Australien, Belgien, Chile, Frankreich, Großbritannien, Japan, Neuseeland, Norwegen, Südafrika, die Sowjetunion und die USA. Inzwischen hat sich die Zahl der beteiligten Staaten auf 39 erweitert.

    Heute verbietet der Vertrag neben militärischen Aktionen und Tests auch die Nutzung der Bodenschätze der Antarktis und beschränkt die touristische Nutzung des siebten Kontinents (vorerst gültig bis 2041).


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. November

    1877 Uraufführung des norwegischen Gesellschaftsstücks "Die Stützen der Gesellschaft" von Henrik Ibsen in Odense.
    1899 In der Samoa-Konvention regeln Deutschland und Großbritannien die Besitzverhältnisse über die in der Südsee liegenden Samoa-Inseln.
    1918 Der Rest der deutschen Schutztruppen kapituliert in der Kolonie Deutsch-Ostafrika.