Anne Herzog von Montmorency

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Feldherr; * 15. März 1493 in Chantilly, † 11. November 1567 in Paris

    Anne von Montmorency wurde mit Franz I. erzogen, kämpfte in dessen italienischen Kriegen, wurde aber bei Pavia 1525 mit Franz I. gefangen. Früher als dieser frei geworden, bot er in Frankreich alles zur Befreiung des Königs auf und wurde dafür von diesem mit dem Gouvernement von Languedoc und dem Titel Grand Maître de France belohnt. Bei der Wiederaufnahme des Kampfes 1536 eilte er Karl V. mit 60 000 Mann entgegen, erkämpfte den glänzenden Sieg bei Susa und wurde 1538 zum Connetable, 1551 zum Herzog von Montmorency erhoben. Bei seinem Versuch (1557), das von den Spaniern belagerte St.-Quentin zu retten, verlor er die nach diesem Ort genannte Schlacht. Er fiel selbst in die Hände der Feinde und setzte, um seine Befreiung zu beschleunigen, den unvorteilhaften Frieden von Cateau-Cambresis durch.

    Nach dem Triumvirat, das Montmorency mit dem Herzog von Guise und dem Marschall Saint-Andre gegen die Hugenotten geschlossen hatte, stand er dem Prinzen Condé, dem Führer der Hugenotten, im Gefecht von Dreux (1562) gegenüber. Bei diesem Gefecht wurde er gefangen genommen. Schon 1563 wieder freigelassen, lieferte er Condé 1567 die unentschiedene Schlacht bei St.-Denis. Er starb an den hier erhaltenen Verletzungen in Paris am 11. November 1567.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.