Anne Bancroft

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanische Schauspielerin; * 17. September 1931 in der Bronx, New York, † 6. Juni 2005 in der Bronx, New York

    eigentlich: Anna Maria Louise Italiano;

    Tochter eines Modeschneiders und einer Telefonistin; Schauspielausbildung an der American Academy of Dramatic Arts in Manhattan. Nach ersten Fernsehrollen erhielt Bancroft 1952 neben Marilyn Monroe in "Versuchung auf 809" ihre erste Filmrolle, für die sie auf Verlangen der Produktionsfirma ihren Namen änderte.

    Danach spielte sie vor allem am Theater und erhielt für die Broadway-Produktion "Two for the Seesaw" 1958 einen Tony Award. 1963 bekam sie für ihre Rolle im Film "Licht im Dunkel" ("The Miracle Worker") einen Oscar als beste Hauptdarstellerin.

    Zwei Jahre später heiratete Bancroft den Schauspieler und Regisseur Mel Brooks, 1972 wurde der gemeinsame Sohn Max geboren. In ihrer Filmkarriere gelang ihr nach weiteren Filmen und Auszeichnungen mit "Die Reifeprüfung" ("The Graduate"), für den sie 1968 den Golden Globe erhielt, der weltweite Durchbruch.

    Ihre Vielseitigkeit kam in anspruchsvollen Theaterrollen wie Bertolt Brechts "Mutter Courage", Komödien, die sie teils zusammen mit ihrem Ehemann drehte, und ihren beliebten Darstellungen verschiedenster Mutterpersönlichkeiten zum Tragen. Dafür wurde sie mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt. Bis zu ihrem Tod wirkte sie in über 80 Film- und Theaterproduktionen mit.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. April

    1521 Martin Luther erscheint zum zweiten Mal vor dem Wormser Parteitag, verteidigt sich vor Kaiser und Reich und lehnt den Widerruf ab.
    1951 Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg schließen ihre Kohle- und Stahlindustrie in der Montanunion zusammen und verzichten auf ihre nationalen Souveränitätsrechte über diese Industriezweige.
    1968 Die tschechoslowakische Nationalversammlung wählt Josef Smrkovský zu ihrem neuen Präsidenten, der als einer der populärsten Politiker des "Prager Frühlings" die volle Rehabilitierung der Opfer der Stalinzeit und die Sicherung eines wirklich freien politischen Lebens zu seiner Aufgabe erklärt.