Anna Charlotte Leffler

    Aus WISSEN-digital.de

    schwedische Schriftstellerin; * 1. Oktober 1849 in Stockholm, † 21. Oktober 1892 in Neapel

    Anna Charlotte Leffler ist heute nur noch in Fachkreisen und aus Literaturgeschichten bekannt. Dennoch ist sie in ihren zahlreichen Werken von Bedeutung gewesen für die Entwicklung der neueren schwedischen Dichtung und deren Wirkung auf das gesamte europäische Ausland. Sie war eine begeisterte Verehrerin Henrik Ibsens und vertrat in Schweden seinen Kampf für Gleichberechtigung und für Frauenemanzipation. Im Stil Ibsens schrieb sie zunächst auch eine Anzahl Schauspiele um Eheprobleme, aber erst ihre Romane und Novellen brachten den künstlerischen Durchbruch zu ihrem eigenen Stil. In ihnen erweiterte sie, manchmal mit stark provozierenden Mitteln, den ursprünglichen Realismus zu einem Naturalismus, als dessen Begründerin sie für Schweden gelten muss. Die Zustände und die Lebensanschauungen innerhalb der führenden Gesellschaftsschichten wurden Gegenstand ihrer Schilderungen und zugleich Ziel ihrer Kritik. Werke wie "Sonja Kowalewski", "Verurteilt", "Weiblichkeit und Erotik", "Ein Sommergast" und vor allem der Sammelband "Aus dem Leben" weisen weit über ihre eigene Zeit hinaus.

    KALENDERBLATT - 16. April

    1922 Das Deutsche Reich und die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken schließen in Rapallo am Rande der Weltwirtschaftskonferenz von Genua einen Freundschaftsvertrag, den so genannten Rapallo-Vertrag.
    1925 Im Grab der vor über 45 Jahren verstorbenen Bernadette wird deren Leichnam unverwest aufgefunden. Das Grab wurde anlässlich ihrer Seligsprechung geöffnet. Sie hatte als Kind mehrere Marienerscheinungen.
    1945 Hitler verlangt die Verteidigung der Ostfront bis zum letzten Tropfen Blut.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!