Anna Andrejewna Achmatowa

    Aus WISSEN-digital.de

    russische Lyrikerin; * 23. Juni 1889 in Bolschoi Fontan bei Odessa, † 5. März 1966 in Domodedowo bei Moskau; eigentlich: Anna A. Gorenko;

    Zusammen mit ihrem Ehemann Nikolaj Gumiljow gründete Achmatowa um 1912 die Dichtergruppe der Akmeisten, die sich durch größere Wirklichkeitsnähe von den Symbolisten abzugrenzen versuchte. Sie begann mit Liebesgedichten, verarbeitete biblische und klassische Motive und schrieb unter dem Eindruck von Revolution und Krieg. Ihr Mann wurde 1921 als Konterrevolutionär erschossen, sie selbst durfte in der Sowjetunion ab 1922 keine Gedichte mehr veröffentlichen. Als in den frühen sechziger Jahren wieder Gedichtbände Achmatowas erschienen, zeichneten diese ein poetisches Bild des stalinistischen Terrors, unter dem sie selbst ein Leben lang gelitten hatte. Achmatowa gilt heute als bedeutendste russische Dichterin des 20. Jahrhunderts.

    Hauptwerke: "Requiem" (1963, dt. 1964), "Poem ohne Held" (1977, dt. 1979).


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. April

    1521 Martin Luther erscheint zum zweiten Mal vor dem Wormser Parteitag, verteidigt sich vor Kaiser und Reich und lehnt den Widerruf ab.
    1951 Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg schließen ihre Kohle- und Stahlindustrie in der Montanunion zusammen und verzichten auf ihre nationalen Souveränitätsrechte über diese Industriezweige.
    1968 Die tschechoslowakische Nationalversammlung wählt Josef Smrkovský zu ihrem neuen Präsidenten, der als einer der populärsten Politiker des "Prager Frühlings" die volle Rehabilitierung der Opfer der Stalinzeit und die Sicherung eines wirklich freien politischen Lebens zu seiner Aufgabe erklärt.