Anna Andrejewna Achmatowa

    Aus WISSEN-digital.de

    russische Lyrikerin; * 23. Juni 1889 in Bolschoi Fontan bei Odessa, † 5. März 1966 in Domodedowo bei Moskau; eigentlich: Anna A. Gorenko;

    Zusammen mit ihrem Ehemann Nikolaj Gumiljow gründete Achmatowa um 1912 die Dichtergruppe der Akmeisten, die sich durch größere Wirklichkeitsnähe von den Symbolisten abzugrenzen versuchte. Sie begann mit Liebesgedichten, verarbeitete biblische und klassische Motive und schrieb unter dem Eindruck von Revolution und Krieg. Ihr Mann wurde 1921 als Konterrevolutionär erschossen, sie selbst durfte in der Sowjetunion ab 1922 keine Gedichte mehr veröffentlichen. Als in den frühen sechziger Jahren wieder Gedichtbände Achmatowas erschienen, zeichneten diese ein poetisches Bild des stalinistischen Terrors, unter dem sie selbst ein Leben lang gelitten hatte. Achmatowa gilt heute als bedeutendste russische Dichterin des 20. Jahrhunderts.

    Hauptwerke: "Requiem" (1963, dt. 1964), "Poem ohne Held" (1977, dt. 1979).

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!