Animismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: anima, "Seele")

    1. allgemein: der in fast allen Naturreligionen verbreitete Glaube an Geister und die Beseeltheit der Natur. Den Geistern oder geistigen Kräften in der Natur wird die Fähigkeit zugesprochen, Einfluss auf das Leben der Menschen zu nehmen.
    2. im engeren Sinne: die im späten 19. Jh. von Sir Edward Tylor entwickelte Religionstheorie, in der er die Entwicklung von Religion schlechthin durch den Glauben an Geister zu erklären versuchte. Er beobachtete zunächst, dass jeder Mensch von der Existenz einer nicht an den Körper gebundenen Seele ausgeht, die in seinem Körper wohnt und sich beispielsweise im Traum von der körperlichen Hülle lösen kann. Den Ursprung von Religionen glaubte Tylor darin zu erkennen, dass sich der Mensch die Objekte seiner Umwelt ebenfalls als beseelt vorstellte und seine eigene Seele zur beseelten Umwelt in Beziehung setzte.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Januar

    1579 Die sieben nördlichen Provinzen der Niederlande schließen sich zur Utrechter Union zusammen, die aus der Genter Pazifikation entsteht und sich dem Befreiungskampf gegen die spanische Herrschaft verschrieben hat.
    1950 Das israelische Parlament proklamiert den 1948/49 besetzten Westteil von Jerusalem trotz internationaler Proteste zur Hauptstadt des jüdischen Staates.
    1962 Der Film "Jules und Jim" des französischen Regisseurs François Truffaut feiert Premiere.