Animismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: anima, "Seele")

    1. allgemein: der in fast allen Naturreligionen verbreitete Glaube an Geister und die Beseeltheit der Natur. Den Geistern oder geistigen Kräften in der Natur wird die Fähigkeit zugesprochen, Einfluss auf das Leben der Menschen zu nehmen.
    2. im engeren Sinne: die im späten 19. Jh. von Sir Edward Tylor entwickelte Religionstheorie, in der er die Entwicklung von Religion schlechthin durch den Glauben an Geister zu erklären versuchte. Er beobachtete zunächst, dass jeder Mensch von der Existenz einer nicht an den Körper gebundenen Seele ausgeht, die in seinem Körper wohnt und sich beispielsweise im Traum von der körperlichen Hülle lösen kann. Den Ursprung von Religionen glaubte Tylor darin zu erkennen, dass sich der Mensch die Objekte seiner Umwelt ebenfalls als beseelt vorstellte und seine eigene Seele zur beseelten Umwelt in Beziehung setzte.

    KALENDERBLATT - 28. November

    1912 Die österreichische Komödie "Professor Bernhardi" von Arthur Schnitzler hat in Berlin Premiere.
    1912 Nach dem Ersten Weltkrieg erklärt Ismail Qemali in Tirana Albanien für unabhängig von der Türkei.
    1949 Der Militärausschuss der NATO berät über die Frage der Einbeziehung der Bundesrepublik in das Verteidigungsbündnis.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!