Animismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: anima, "Seele")

    1. allgemein: der in fast allen Naturreligionen verbreitete Glaube an Geister und die Beseeltheit der Natur. Den Geistern oder geistigen Kräften in der Natur wird die Fähigkeit zugesprochen, Einfluss auf das Leben der Menschen zu nehmen.
    2. im engeren Sinne: die im späten 19. Jh. von Sir Edward Tylor entwickelte Religionstheorie, in der er die Entwicklung von Religion schlechthin durch den Glauben an Geister zu erklären versuchte. Er beobachtete zunächst, dass jeder Mensch von der Existenz einer nicht an den Körper gebundenen Seele ausgeht, die in seinem Körper wohnt und sich beispielsweise im Traum von der körperlichen Hülle lösen kann. Den Ursprung von Religionen glaubte Tylor darin zu erkennen, dass sich der Mensch die Objekte seiner Umwelt ebenfalls als beseelt vorstellte und seine eigene Seele zur beseelten Umwelt in Beziehung setzte.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.