Aneignung

    Aus WISSEN-digital.de

    Unter Aneignung versteht man den Erwerb des Eigentums an beweglichen, herrenlosen Sachen durch rechtliche Inbesitznahme in Erwerbsabsicht. Die Aneignung ist in § 958 Bürgerliches Gesetzbuch geregelt.

    An abgestellten, verlassenen Sachen wie z.B. Müll oder Sperrmüll kann durch die Inbesitznahme der Sache problemlos Eigentum erworben werden, aber nie an gestohlenen Sachen: Der Bestohlene verliert zwar den Besitz der Sache, jedoch nicht das Eigentum an der Sache selbst.

    Bei eigentümerlosen Grundstücken hat der betreffende Bundesstaat ein ausschließliches Aneignungsrecht. Er erlangt das Eigentum durch Eintragung als Eigentümer in das Grundbuch.

    Die Besitznahme ist nicht rechtmäßig, wenn sie gegen ein Gesetz oder ein Aneignungsrecht eines anderen verstößt.

    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!