Andy Warhol

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Künstler; * 6. August 1928 in Pittsburgh, Pennsylvania, † 22. Februar 1987 in New York

    eigentlich: Andrej Warhola;

    Hauptvertreter der Pop-Art; sein äußerst vielseitiges Werk umfasst Gemälde, Grafiken, Fotografien und Filme.

    Der Künstler polnischer Abstammung studierte 1945-49 am Carnegie Institute und lebte seit 1952 in New York. Zuerst war er als Werbegrafiker tätig, bis er sich seit ca. 1960 der Kunst zuwandte.

    Ähnlich wie M. Duchamp suchte er seine Motive aus Konsumartikeln und Massenidolen aus. So fügte er z.B. Marilyn Monroe und Elvis Presley in seine Siebdrucke ein. Dabei vervielfältigte er die Vorlagen und verfremdete sie durch neue Farbgebung. Die Drucke wurden meist von seinen Mitarbeitern, der "Factory" ausgeführt. In gewisser Weise war diese radikale Integration in den mechanischen Arbeitsprozess der modernen Produktionsmaschinerie eine Absage an den traditionellen Kunstbegriff; stattdessen strebte Warhol, nicht zuletzt durch die Auswahl seiner Motive, eine Verbindung von Kunst und Leben an.

    Themenkreise: Konsumobjekte (Suppendosen der Firma Campbell, Dollarnoten, Coca-Cola-Büchsen), Todesbilder ("Electric Chair", "Car Crash", "Most Wanted Men"), Porträts (Marilyn Monroe, Mao Tse-Tung, Indianer Russel Means). Seit 1964 bevorzugte Warhol den Film: "Sleep" (1963), "Chelsea Girls" (1966), "Blue Movie" (1969).


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. April

    1521 Martin Luther erscheint zum zweiten Mal vor dem Wormser Parteitag, verteidigt sich vor Kaiser und Reich und lehnt den Widerruf ab.
    1951 Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg schließen ihre Kohle- und Stahlindustrie in der Montanunion zusammen und verzichten auf ihre nationalen Souveränitätsrechte über diese Industriezweige.
    1968 Die tschechoslowakische Nationalversammlung wählt Josef Smrkovský zu ihrem neuen Präsidenten, der als einer der populärsten Politiker des "Prager Frühlings" die volle Rehabilitierung der Opfer der Stalinzeit und die Sicherung eines wirklich freien politischen Lebens zu seiner Aufgabe erklärt.