Andy Warhol

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Künstler; * 6. August 1928 in Pittsburgh, Pennsylvania, † 22. Februar 1987 in New York

    eigentlich: Andrej Warhola;

    Hauptvertreter der Pop-Art; sein äußerst vielseitiges Werk umfasst Gemälde, Grafiken, Fotografien und Filme.

    Der Künstler polnischer Abstammung studierte 1945-49 am Carnegie Institute und lebte seit 1952 in New York. Zuerst war er als Werbegrafiker tätig, bis er sich seit ca. 1960 der Kunst zuwandte.

    Ähnlich wie M. Duchamp suchte er seine Motive aus Konsumartikeln und Massenidolen aus. So fügte er z.B. Marilyn Monroe und Elvis Presley in seine Siebdrucke ein. Dabei vervielfältigte er die Vorlagen und verfremdete sie durch neue Farbgebung. Die Drucke wurden meist von seinen Mitarbeitern, der "Factory" ausgeführt. In gewisser Weise war diese radikale Integration in den mechanischen Arbeitsprozess der modernen Produktionsmaschinerie eine Absage an den traditionellen Kunstbegriff; stattdessen strebte Warhol, nicht zuletzt durch die Auswahl seiner Motive, eine Verbindung von Kunst und Leben an.

    Themenkreise: Konsumobjekte (Suppendosen der Firma Campbell, Dollarnoten, Coca-Cola-Büchsen), Todesbilder ("Electric Chair", "Car Crash", "Most Wanted Men"), Porträts (Marilyn Monroe, Mao Tse-Tung, Indianer Russel Means). Seit 1964 bevorzugte Warhol den Film: "Sleep" (1963), "Chelsea Girls" (1966), "Blue Movie" (1969).


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. November

    1877 Uraufführung des norwegischen Gesellschaftsstücks "Die Stützen der Gesellschaft" von Henrik Ibsen in Odense.
    1899 In der Samoa-Konvention regeln Deutschland und Großbritannien die Besitzverhältnisse über die in der Südsee liegenden Samoa-Inseln.
    1918 Der Rest der deutschen Schutztruppen kapituliert in der Kolonie Deutsch-Ostafrika.