Andreas Baader

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Terrorist; * 6. Mai 1943 in München, † 18. Oktober 1977 in Stuttgart

    Baader war neben der Journalistin Ulrike Meinhof der führende Kopf der nach ihnen benannten Baader-Meinhof-Gruppe, aus der später die Rote-Armee-Fraktion (RAF) hervorging. Seit 1968 machte die terroristische Gruppe durch Banküberfälle, Bombenattentate und Brandanschläge auf sich aufmerksam. 1972 wurde Baader zusammen mit Ulrike Meinhof, Gudrun Ensslin, Holger Meins und Jan Carl Raspe verhaftet und im April 1977 nach mehrjährigem Prozess zu lebenslanger Haft verurteilt. Baader beging am 18. Oktober desselben Jahres in der Vollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim Selbstmord, nachdem der Versuch, ihn durch die Entführung Hanns Martin Schleyers freizupressen, misslungen war.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. November

    1877 Uraufführung des norwegischen Gesellschaftsstücks "Die Stützen der Gesellschaft" von Henrik Ibsen in Odense.
    1899 In der Samoa-Konvention regeln Deutschland und Großbritannien die Besitzverhältnisse über die in der Südsee liegenden Samoa-Inseln.
    1918 Der Rest der deutschen Schutztruppen kapituliert in der Kolonie Deutsch-Ostafrika.