André Masson

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Maler; * 4. Januar 1896 in Balagny-sur-Thérain, Departement Oise, † 28. Oktober 1987 in Paris

    Surrealist und Wegbereiter des Informel. Masson ging 1912 nach Studien an der Brüsseler Akademie nach Paris, war 1941-45 in Martinique und den USA, zuletzt in Aix-en-Provence.

    Nach kubistischen Anfängen schloss er sich den Surrealisten an. Um 1924 begann er mit seinen ersten automatischen Zeichnungen, 1927 mit seinen "Sandbildern": Er warf Leim auf die Leinwand und bedeckte sie dann mit Sand. Er war mit diesen Werken ein Vorläufer des Tachismus, ging den Materialbildern von Fautrier, Dubuffet, Tàpies, Burri voran. In den USA hatte er großen Einfluss auf die beginnende amerikanische Malerei der abstrakten Expressionisten, insbesondere auf Pollock. Später war Masson bemüht, den Zeichen in der Kunst des Abendlandes neue Bedeutung zu verleihen, und studierte die kalligrafische Kunst des Ostens. Umfangreiches Werk auch als Illustrator. Einige Veröffentlichungen, namentlich: "Eine Kunst des Wesentlichen" (1961).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Oktober

    1892 Emin Pascha, deutscher Arzt und Abenteurer, Gouverneur der ägyptischen Provinz Äquatorial-Afrika, dann im Dienst der deutschen Regierung in Ostafrika, wird im belgischen Kongo ermordet.
    1923 Der Hamburger Aufstand, wahrscheinlich von der KPD initiiert, scheitert unter beträchtlichen Verlusten in der Zivilbevölkerung.
    1927 Aufführung des ersten Tonfilms "The Jazz Singer" mit Al Jolson.