André Malraux

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller und Politiker; * 3. November 1901 in Paris, † 23. November 1976 in Créteil bei Paris

    André Malraux

    alias: André Berger;

    Malraux studierte Archäologie und Orientalistik. Zwischen 1923 und 1927 hielt er sich in Indochina als Mitglied einer archäologischen Expedition auf. Dort trat er entschieden gegen die französische Kolonialpolitik auf. Er war ein Gegner des Faschismus. Als die Nationalsozialisten nach dem Reichtagsbrand Dimitrow verhafteten, reiste er gemeinsam mit Andre Gide nach Berlin, um die Freilassung zu erwirken.

    Im Spanischen Bürgerkrieg kämpfte er als Kommandant einer Fliegerstaffel auf Seiten der Republikaner. Malraux trat demonstrativ aus der Kommunistischen Partei aus, als Hitler und Stalin 1939 den Nichtangriffspakt schlossen.

    Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er als Soldat und in der Résistance gegen die Deutschen. Nachdem er 1945/46 kurzzeitig Informationsminister war, war er von 1958 bis 1969 Kultusminister von Frankreich.

    Die Erfahrungen seines abenteuerlichen Lebens hat Malraux in seinem literarischen Werk verarbeitet. So behandeln die Romane "Die Eroberer" (1928), "Der Königsweg" (1930) und "So lebt der Mensch" (1930) Problemkreise, mit denen Malraux während seines Indochina-Aufenthalts konfrontiert wurde; "Die Zeit der Verachtung" (1935) setzt sich mit dem Nationalsozialismus auseinander.

    Obwohl das politische Engagement in Malraux' Werk unverkennbar ist, hat es auch literaturgeschichtlich entscheidende Impulse gesetzt: Vor allem für die Literatur des französischen Existenzialismus (Sartre, Camus) war es von großer Bedeutung.

    Malraux zählt zu den wichtigsten französischen Schriftstellern des 20. Jahrhunderts.

    Werke (Auswahl): "Die Hoffnung" (1938), "Psychologie der Kunst" (1947-49) "Anti-Memoiren" (1967) u.a.

    Zitat
    Datei:Z327 malraux.mp3


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. November

    1805 Auf dem Höhepunkt des 3. Koalitionskriegs der Allianz von England, Russland, Schweden und Österreich gegen Frankreich zieht Napoleons Grande Armée in Wien ein.
    1918 König Ludwig III. von Bayern erklärt seinen Thronverzicht.
    1936 Das Drama "Glaube, Liebe, Hoffnung" von Ödön von Horváth wird in Wien uraufgeführt.