Anamnesis

    Aus WISSEN-digital.de

    innerhalb der platonischen Ideenlehre die Wiedererinnerung der Seele an das Vorleben, die Zeit vor der Geburt. Die Anamnesislehre beruht auf der These eines vorgeburtlichen Wissens, an das sich die Seele zu einem gegebenen Zeitpunkt unter bestimmten Umständen erinnert. Dies wird in Platons "Menon" anhand einer geometrischen Aufgabe, der Verdoppelung eines Quadrats, demonstriert. Die Anamnesislehre steht hier in enger Verbindung mit der Mäeutik, die besagt, dass im Dialog zustande gekommenes Wissen stets selbsterzeugtes Wissen ist. Wissen ist somit nach Platon Anamnesis, die auf mäeutische Weise hervorgebracht wird.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!