Analytische Philosophie

    Aus WISSEN-digital.de

    methodologisch stehen im Mittelpunkt der analytischen Philosophie Logik, Erkenntnistheorie und Wissenschaftstheorie; ihr Ziel ist die systematische Beschreibung begrifflicher Erklärungen und Zusammenhänge, metaphysische Fragestellungen werden abgelehnt.

    In historischem Sinne die von B. Russell und G.E. Moore um 1900 begründete philosophische Richtung, in deren Mittelpunkt sprachtheoretische Überlegungen stehen. Russell strebte nach einer sich aus der Umgangssprache entwickelnden Wissenschaftssprache, während Moore die Bildungssprache (als traditionelle Sprache der Philosophie) auf die Umgangssprache zu reduzieren versuchte. Der frühe Wittgenstein führte die Ansätze Russells und Moores fort in seinem berühmt gewordenen "Tractatus logico-philosophicus" (1921).

    KALENDERBLATT - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!