Anabiose

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch) auch: Wiederbelebung, Wiederaufleben;

    Der Begriff bezeichnet einen länger anhaltenden physiologischen Zustand bei einigen Organismen, in dem extreme abiotische Umweltfaktoren, wie sehr hohe oder niedrige Temperatur und lang anhaltende Trockenheit, überstanden werden. Allen Prozessen gemein ist das Absenken des Wassergehaltes in den Zellen, damit die Lebensprozesse auf ein Minimum abgesenkt werden können. Das Überstehen niedrigster Temperaturen wird als Kryptobiose bezeichnet, das von hoher und langer Trockenheit als Anhydrobiose, von hohem Salzgehalt als Osmobiose und von Mangel oder dem Fehlen von Sauerstoff als Anaerobiose.

    Anabiose ist unter anderem bekannt bei Fadenwürmern, Rädertierchen, Geißeltierchen, Dauereiern (Daphnien) und Bärtierchen (Tardigraden). Letztere überstehen sogar 20 Monate in flüssiger Luft bei -200 °C. Bei den Pflanzen sind es die Sporen und Samen, die entwässert lange Temperaturextreme überdauern können.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!