Ampex-Verfahren

    Aus WISSEN-digital.de

    ein von der Firma Ampex (USA) entwickeltes und vermarktetes Verfahren zum Speichern von Videosignalen auf ein Magnetband. Dieses Verfahren wird als Querspurverfahren bezeichnet, weil das Videosignal in senkrecht zur Bandlaufrichtung verlaufenden Videospuren gespeichert wird.

    Zur Realisierung des Ampex-Verfahrens ist eine aufwändige Kopfrad- und Bandantriebsregelschaltung des Videorecorders erforderlich. Die aufwändige gerätetechnische Ausstattung ist für Heimrecorder nicht akzeptabel. Geräte, die mit derartigen Videoaufzeichnungsverfahren arbeiten, werden bzw. wurden hauptsächlich in Fernsehstudios verwendet. Das Ampex-Verfahren wurde inzwischen weitgehend von modernen Schrägspurverfahren für die Videosignalaufzeichnung abgelöst.

    KALENDERBLATT - 18. Juni

    1922 Der HSV und der 1. FC Nürnberg erkämpfen beim Finale der Deutschen Fußballmeisterschaft in Berlin ein Unentschieden – das Spiel endet 2:2.
    1974 Die nach acht Monaten israelischer Kriegsgefangenschaft heimkehrenden syrischen Soldaten, die im Jom-Kippur-Krieg gegen Israel gekämpft haben, werden in der syrischen Hauptstadt Damaskus von über 20 000 Menschen begrüßt.
    1995 In Frankreich erringt das erste Mal ein Kandidat der FN (Front National) die absolute Mehrheit. Der Vertreter der rechtsextremen Partei wird zum Bürgermeister von Toulon gewählt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!