Amorphe Metalle

    Aus WISSEN-digital.de

    Gruppe legierter Werkstoffe, die im Gegensatz zu den üblichen Metallen keine kristallinen Strukturen, vielmehr wie Glas (man spricht auch von "Metallischen Gläsern") ein amorphes, ungeordnetes Gefüge aufweisen. Sie werden im Allgemeinen durch sehr schnelles Abkühlen der Schmelze unter die Temperatur, bei der normalerweise Kristallisation auftritt, hergestellt. Die hohe Abkühlrate bedingt, dass bisher im industriellen Maßstab nur dünne Folien aus diesen Materialien produziert werden können. Neben meist guter Korrosionsbeständigkeit und hoher Festigkeit weisen amorphe Metalle ungewöhnliche magnetische Eigenschaften auf, die sie in zahlreiche elektrische Geräte Eingang finden ließen. Bei Ummagnetisierung (Hysteresis) sind die Verluste äußerst gering, weshalb amorphe Metalle auch bei höheren Frequenzen einsetzbar sind.

    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!