Amorphe Metalle

    Aus WISSEN-digital.de

    Gruppe legierter Werkstoffe, die im Gegensatz zu den üblichen Metallen keine kristallinen Strukturen, vielmehr wie Glas (man spricht auch von "Metallischen Gläsern") ein amorphes, ungeordnetes Gefüge aufweisen. Sie werden im Allgemeinen durch sehr schnelles Abkühlen der Schmelze unter die Temperatur, bei der normalerweise Kristallisation auftritt, hergestellt. Die hohe Abkühlrate bedingt, dass bisher im industriellen Maßstab nur dünne Folien aus diesen Materialien produziert werden können. Neben meist guter Korrosionsbeständigkeit und hoher Festigkeit weisen amorphe Metalle ungewöhnliche magnetische Eigenschaften auf, die sie in zahlreiche elektrische Geräte Eingang finden ließen. Bei Ummagnetisierung (Hysteresis) sind die Verluste äußerst gering, weshalb amorphe Metalle auch bei höheren Frequenzen einsetzbar sind.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. November

    1805 Auf dem Höhepunkt des 3. Koalitionskriegs der Allianz von England, Russland, Schweden und Österreich gegen Frankreich zieht Napoleons Grande Armée in Wien ein.
    1918 König Ludwig III. von Bayern erklärt seinen Thronverzicht.
    1936 Das Drama "Glaube, Liebe, Hoffnung" von Ödön von Horváth wird in Wien uraufgeführt.