Alzheimerkrankheit

    Aus WISSEN-digital.de

    nach dem deutschen Gehirnpathologen Alois Alzheimer (1864-1915) benannte Hirnabbaukrankheit, die zwischen dem 45. und 65. Lebensjahr auftreten kann. Man schätzt, das 50 bis 60 % aller Patienten mit einer Demenz unter einer Alzheimer-Krankheit leiden. Bei 5 % aller Erkrankten konnte eine genetische Komponente nachgewiesen werden. Die Ursache und der genaue Mechanismus sind ebenso unbekannt wie eine wirksame Therapie.

    Pathologie

    Bei der Untersuchung von Gehirnen von an Alzheimer verstorbener Patienten wurde ein Abbau von Gehirnsubstanz im Schläfenlappen, Stirnlappen und Scheitellappen festgestellt. Zwischen den Zellen lagen so genannte "senile Plaques", in den Zellen fanden sich Fasern. Wie diese Veränderungen zustande kommen, ist jedoch unbekannt.

    Symptome

    Kennzeichnend für eine Demenz vom Alzheimer-Typ ist die Beibehaltung der Persönlichkeitsstruktur und der sozialen Umgangsformen. Daher kann der Kranke seinen Zustand relativ lange gegenüber Angehörige oder Kollegen überspielen, zumal die Alzheimer-Krankheit langsam beginnt und fortschreitet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Oktober

    1781 Kapitulation der Briten vor nordamerikanischen Truppen bei Yorktown.
    1913 Das deutsche Marineluftschiff L II stürzt bei einem Übungsflug in der Nähe Berlins ab. 28 Insassen kommen ums Leben.
    1945 In Stuttgart wird der "Permanente Rat der deutschen Ministerpräsidenten der amerikanischen Besatzungszone" gegründet.