Altweltaffen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Catarrhini)

    auch: Schmalnasenaffen;

    waren, wie der Name schon verrät, ursprünglich über weite Gebiete der Alten Welt verbreitet, wurden aber vom Menschen immer weiter zurückgedrängt, so dass man sie heute nur noch in den tropischen Gebieten der Alten Welt antrifft, z.B. in Afrika und Asien. Lediglich eine Art findet man in Europa: den in Gibraltar beheimateten Magot.

    Altweltaffen sind mittelgroße bis große Affen, die sich besonders durch ihre meist gut abspreizbaren Daumen auszeichnen. Ihr Schwanz ist nicht greiffähig. Alle Arten besitzen die gleichen platten Fuß- und Fingernägel wie der Mensch. Ein Großteil der Altweltaffen ist mit so genannten Gesäßschwielen ausgestattet, die ein bequemes Sitzen erlauben. Gemeinsames Merkmal aller Affen in der "Alten Welt" ist eine schmale Nasenscheidewand, die den Tieren den Beinamen Schmalnasenaffen eingebracht hat.

    Altweltaffen ernähren sich je nach Lebensraum entweder von tierischer oder pflanzlicher Nahrung; sie sind diesbezüglich äußerst anpassungsfähig.

    In ihrem Sozial- und Fortpflanzungsverhalten unterscheiden sich die einzelnen Arten sehr stark.

    Systematik

    Teilordnung aus der Unterordnung der Affen (Simiae) mit zwei Überfamilien:

    Hundsaffen (Cercopithecoidea)Menschenartige (Hominoidea)Einige Gattungen:

    Schimpanse (Pan)Gorilla (Gorilla)Orang-Utan (Pongo pygmaeus)Gibbon (Hylobatidae)Meerkatze (Cercopithecus)Pavian (Papio)


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. November

    1805 Auf dem Höhepunkt des 3. Koalitionskriegs der Allianz von England, Russland, Schweden und Österreich gegen Frankreich zieht Napoleons Grande Armée in Wien ein.
    1918 König Ludwig III. von Bayern erklärt seinen Thronverzicht.
    1936 Das Drama "Glaube, Liebe, Hoffnung" von Ödön von Horváth wird in Wien uraufgeführt.