Altdeutscher Hütehund

    Aus WISSEN-digital.de

    Der Altdeutsche Hütehund ist keine anerkannte Rasse. Vielmehr handelt es sich hierbei um verschiedene Schläge.

    Die Arbeitsgemeinschaft zur Zucht Altdeutscher Hütehunde (AAH) unterscheidet:

    • Stumper: kein eigener Schlag! Hunde mit angeborener Stummelrute; in allen Schlägen vorkommend
    • Gelbbacke: dunkles Fell, gelbe Pfoten, gelbe und braune Abzeichen im Gesicht und am Körper
    • Tiger: geschecktes, getupftes oder gepunktetes Fell
    • Hütepudel: zottiges Fell
    • Fuchs: rot-braunes Fell, meist mit schwarzer Maske
    • Schwarzer: schwarzes Fell; im Süden viele verschiedene Formen, im Osten einheitlicher
    • Strobel: mit bis 70 Zentimeter sehr groß; zotteliges Fell
    • Kuhhund: wie ein kleiner Deutscher Schäferhund

    1989 gründeten 30 Schäfer die Arbeitsgemeinschaft zur Zucht Altdeutscher Hütehunde (AAH) um die vorhandenen Schläge Altdeutscher Hütehunde zu erhalten.

    1998 wurde der Altdeutsche Hütehund zusammen mit der Weißen gehörnten Heidschnucke zur Gefährdeten Nutztierrasse des Jahres gewählt.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.