Alse

    Aus WISSEN-digital.de

    (Alosa alosa)

    auch: Maifisch;

    die Alse findet man in den Küstengewässern des Nordatlantiks, im Westlichen Mittelmeer, im Schwarzen Meer und im Kaspischen Meer.

    Sie erreicht eine maximale Länge von 70 Zentimetern. Der gestreckte, seitlich abgeflachte Körper ist mit Rundschuppen bedeckt; der Kopf bleibt nackt. Die Rückenseite ist bläulich grün bis braun gefärbt; die Bauchseite silbrig-weiß glänzend.

    Die Alse ernährt sich ausschließlich von tierischem Plankton.

    Nach einem mehrjährigen Aufenthalt in küstennahen Gewässern steigt der anadrome Wanderfisch weit in die Flussoberläufe, wo er im Mai und Juni im flachen Wasser ablaicht. Nachdem die Eier einige Tage frei über dem Grund getrieben sind, schlüpft die Brut. Von August bis Oktober ziehen die Jungfische dann ins Meer zurück.

    Heute ist die Alse in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet nahezu ausgestorben.

    Systematik

    Art aus der Familie der Heringe (Clupeidae).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.