Alphonse Daudet

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller; * 13. Mai 1840 in Nîmes, † 16. Dezember 1897 in Paris

    Vater von Léon Daudet.

    Daudet wuchs in eine literarische Welt hinein, die noch ganz unter dem Eindruck der drei Großen stand, die zusammen der klassischen Epoche des französischen Romans Form und Gehalt gegeben haben: Balzac, Stendhal und Flaubert.

    Daudet vertritt in seinem Werk den liebenswürdigen Esprit, der bald heiter und ironisch, bald sachlich und verstandesklar die Schwächen und Vorzüge seiner Gestalten lebendig zu machen weiß.

    Als sein erster Roman "Geschichte eines Kindes" erschien und Erfolg hatte, war Daudet 28 Jahre alt. Eine harte und entbehrungsreiche Lehrzeit in Paris lag hinter ihm. Aber nun reihte sich Erfolg an Erfolg: Naturalistische Romane wechselten ab mit Biografischem, leichte Erzählungen mit scharfen Satiren.

    Viele seiner Romane wurden dramatisiert; er schrieb selbst ein Drama: "L'Arlesienne." Alle seine Bücher - es waren schließlich 18 Bände - erreichten riesige Auflagen. In die Weltliteratur und in die Unsterblichkeit ging Daudet jedoch ein mit dem "Tartarin aus Tarascon" (1872). Mit dieser unverwüstlichen, sprichwörtlich gewordenen Figur verspottete er mit launigem Humor den typisch französischen Kleinstadtphilister und Prahlhans und hielt damit sich und seiner Generation ein getreues Spiegelbild vor Augen.

    Zitat
    A. Daudet: Die Menschen werden alt, aber selten reif.

    KALENDERBLATT - 4. Dezember

    1154 Der englische Kardinal Nicholas Breakspeare wird zum Papst Hadrian IV. gekrönt.
    1948 Nachdem im April über 1 000 Studenten für ihre Gründung demonstriert haben, wird die Freie Universität Berlin im Westteil der Stadt gegründet.
    1976 Der Staatspräsident der Zentralafrikanischen Republik, Jean Bedel Bokassa, lässt sich zum Kaiser ausrufen.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!