Alpenschneehase

    Aus WISSEN-digital.de

    (Lepus timidus)

    Der Lebensraum dieser Hasen sind die Alpen oberhalb von 1 000 Metern Höhe.

    Ihr Fell, das im Sommer braun ist, färbt sich im Herbst von unten nach oben weiß, nur die Ohrenspitzen bleiben schwarz. Der Kopf ist kürzer und runder als der des Feldhasen. Die Pfoten sind stark behaart, das schützt vor Kälte und gibt eine größere Auftrittsfläche, die das Einsinken im Schnee verhindert. Zum Schutz gegen die niedrigen Temperaturen graben sich die Tiere eine Schneehöhle.

    Der Alpenschneehase ernährt sich von Gräsern, Flechten, Heidelbeeren und Heidekraut; er knabbert auch Laubhölzer an (v.a. im Winter).

    Er lebt in kleinen Gruppen oder als Einzelgänger. Das Weibchen bringt nach einer Tragzeit von 50 Tagen mehrmals (zwei bis drei Mal) im Jahr zwei bis vier Junge zur Welt.

    Systematik

    Art aus der Gattung Echte Hasen (Lepus) in der Unterfamilie der Hasenartigen im eigentlichen Sinne (Leporinae).

    KALENDERBLATT - 28. September

    1931 Der seit 1878 erste offizielle französische Staatsbesuch in Deutschland (durch Ministerpräsident Pierre Laval) endet.
    1945 In der amerikanischen Besatzungszone werden die drei Länder Großhessen, Baden-Württemberg und Bayern gebildet.
    1953 Der Kardinalprimas von Polen, der Erzbischof von Warschau und Gnesen, Stefan Wyszynski, wird von der polnischen Regierung seiner kirchlichen Ämter enthoben und in ein Kloster verbannt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!