Allradantrieb

    Aus WISSEN-digital.de

    Antrieb für Straßenfahrzeuge, bei dem die Räder der Vorder- und der Hinterachse angetrieben werden. Dadurch wird vor allem die Rückwirkung aus den Verhältnissen der Kraftübertragung Rad/Fahrweg auf das Fahrverhalten verringert. Grundsätzlich ist ein permanenter von einem zuschaltbaren Allradantrieb zu unterscheiden. Beim zuschaltbaren Allradantrieb sind die Vorder- und Hinterräder meist dennoch starr gekoppelt, ein Getriebe leitet die Antriebskraft z.B. zu 66 % auf die Hinter- und zu 34 % auf die Vorderachse. Eine Flüssigkeitskupplung (Föttinger-Kupplung) verteilt darüber hinaus automatisch die Antriebskräfte auf Vorder- und Hinterachsantrieb entsprechend den Traktionsverhältnissen an den Rädern.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Januar

    1529 Martin Luther veröffentlicht den Kleinen Katechismus, das Enchiridion.
    1946 In Deutschland (Großhessen) finden die ersten freien Wahlen seit dem Ende der Weimarer Republik statt.
    1946 Rücktritt des französischen Ministerpräsidenten de Gaulle.