Alfredo Ottaviani

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Kardinal; * 29. Oktober 1890, † 1979 in Rom

    Ottaviani wuchs als Sohn eines Bäckers im römischen Armenviertel Trastevere auf und wurde Priester. 1953 ernannte ihn Papst Pius XII. zum Kardinal. 1959 wurde er zum mächtigsten Mann der römischen Kurie - er erhielt das Amt des Leiters des Sacrum Officium, der Kongregation für die Glaubenslehre, das die höchste Institution des Vatikans für alle Fragen und Probleme des Glaubens darstellt. Kardinal Ottaviani hatte die Aufgabe, das Glaubensgut der Kirche gegen jede Form von Verfälschung zu schützen. Er war äußerst orthodox und wehrte die von einem Teil der liberaler eingestellten Konzilväter verlangten Reformen als "gefährliche Neuerungen" ab. Alfredo Kardinal Ottaviani bezeichnete sich selbst als "Wachhund der Kirche in Fragen der Moral und Doktrin" und trat sowohl gegen die Geburtenkontrolle als auch gegen die Glaubensfreiheit auf. Als Ottaviani halb erblindet war, bewilligte ihm Papst Paul VI. 1968 sein Rücktrittsgesuch.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.