Alfred Werner

    Aus WISSEN-digital.de

    schweizerischer Chemiker; * 12. Dezember 1866 in Mühlhausen (Frankreich), † 15. November 1919 in Zürich

    Für die Untersuchung der Atombindungsarten innerhalb von Molekülen erhielt er 1913 den Nobelpreis für Chemie. Werner war Begründer der Stereochemieanorganischer Komplexe. Seinen Theorien nach waren komplexe Verbindungen nach strengen geometrischen Formen aufgebaut. Ein Metallatom kann sich mit sechs Ammoniakmolekülen verbinden, wobei ein oktaederförmiges Gebilde entstand. Komplexe mit vier Molekülen hingegen haben die Form eines Tetraeders oder Quadrats. Diese Theorien wurden zunächst bezweifelt, später aber durch bessere Untersuchungsmöglichkeiten doch bestätigt.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.