Alfred Müller-Armack

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Volkswirtschaftler; * 28. Juni 1901 in Essen, † 16. März 1978 in Köln

    die Bundesrepublik Deutschland sowie ihr heutiges Wirtschaftssystem wurden entscheidend von Müller-Armack mitgeprägt. Er gebrauchte als Erster die Vokabel "Soziale Marktwirtschaft". Schon 1947 plädierte er als Professor für Volkswirtschaft in Münster für diese Wirtschaftsform. Wirtschaftsminister Erhard nahm seine Vorstellungen auf und verwirklichte sie. Er holte Müller-Armack auch in den Dienst des Wirtschaftsministeriums. Von nun an war der Professor als Ministerial-Direktor tätig. Seine wirtschaftspolitischen Ansichten legte er in den Büchern "Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik" sowie "Die soziale Marktwirtschaft" nieder.

    Müller-Armack wurde 1958 Staatssekretär für Europäische Angelegenheiten. Am Aufbau der EWG hatte er maßgeblichen Anteil. Er wollte ganz Europa wirtschaftlich verflochten sehen. Als Frankreich 1963 diese Politik mit einem Veto gegen den EG-Beitritt Englands in Frage stellte, trat Müller-Armack zurück.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.