Alfred Müller-Armack

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Volkswirtschaftler; * 28. Juni 1901 in Essen, † 16. März 1978 in Köln

    die Bundesrepublik Deutschland sowie ihr heutiges Wirtschaftssystem wurden entscheidend von Müller-Armack mitgeprägt. Er gebrauchte als Erster die Vokabel "Soziale Marktwirtschaft". Schon 1947 plädierte er als Professor für Volkswirtschaft in Münster für diese Wirtschaftsform. Wirtschaftsminister Erhard nahm seine Vorstellungen auf und verwirklichte sie. Er holte Müller-Armack auch in den Dienst des Wirtschaftsministeriums. Von nun an war der Professor als Ministerial-Direktor tätig. Seine wirtschaftspolitischen Ansichten legte er in den Büchern "Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik" sowie "Die soziale Marktwirtschaft" nieder.

    Müller-Armack wurde 1958 Staatssekretär für Europäische Angelegenheiten. Am Aufbau der EWG hatte er maßgeblichen Anteil. Er wollte ganz Europa wirtschaftlich verflochten sehen. Als Frankreich 1963 diese Politik mit einem Veto gegen den EG-Beitritt Englands in Frage stellte, trat Müller-Armack zurück.

    KALENDERBLATT - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!