Alfred Müller-Armack

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Volkswirtschaftler; * 28. Juni 1901 in Essen, † 16. März 1978 in Köln

    die Bundesrepublik Deutschland sowie ihr heutiges Wirtschaftssystem wurden entscheidend von Müller-Armack mitgeprägt. Er gebrauchte als Erster die Vokabel "Soziale Marktwirtschaft". Schon 1947 plädierte er als Professor für Volkswirtschaft in Münster für diese Wirtschaftsform. Wirtschaftsminister Erhard nahm seine Vorstellungen auf und verwirklichte sie. Er holte Müller-Armack auch in den Dienst des Wirtschaftsministeriums. Von nun an war der Professor als Ministerial-Direktor tätig. Seine wirtschaftspolitischen Ansichten legte er in den Büchern "Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik" sowie "Die soziale Marktwirtschaft" nieder.

    Müller-Armack wurde 1958 Staatssekretär für Europäische Angelegenheiten. Am Aufbau der EWG hatte er maßgeblichen Anteil. Er wollte ganz Europa wirtschaftlich verflochten sehen. Als Frankreich 1963 diese Politik mit einem Veto gegen den EG-Beitritt Englands in Frage stellte, trat Müller-Armack zurück.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. November

    1783 Der erste Ballonflug mit menschlicher Besatzung findet in Paris statt.
    1806 Napoleon verhängt die Kontinentalsperre gegen England, um die britische Nation in einem Wirtschaftskrieg zu besiegen.
    1872 Das österreichische Trauerspiel "Die Jüdin von Toledo" von Franz Grillparzer wird in Prag uraufgeführt.