Alfred Hermann Fried

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Pazifist; * 11. November 1864 in Wien, † 4. Mai 1921 in Wien

    Fried arbeitete zunächst als Buchhändler in Berlin, dann als Journalist; 1891 war er Herausgeber der Zeitschrift "Die Waffen nieder" (seit 1899 "Die Friedenswarte").

    Zum Pazifisten wurde er durch Bertha von Suttner. 1892 gründete er die erste deutschsprachige Friedensgesellschaft. In erster Linie war er bemüht, die deutschen Völkerrechtler für die Sache des Friedens zu gewinnen. 1911 erhielt er zusammen mit T. Asser den Friedensnobelpreis.

    Die Titel seiner Bücher weisen auf den Umfang seiner Tätigkeit hin: "Das Abrüstungsproblem" und "Pan-Amerika", das die panamerikanische Bewegung schildert. Am bekanntesten und heute noch für alle Friedensfragen unentbehrlich ist das zweibändige "Handbuch der Friedensbewegung" (1911-13).


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.