Alfred Brendel

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Pianist; * 5. Januar 1931 in Wiesenberg (Tschechische Republik)

    Brendel studierte Komposition und Piano in Graz, bekam 1949 den Busoni-Preis in Bozen und gastierte schon bald in den führenden Konzerthäusern der Welt. Berühmt wurde Brendel vor allem durch seine ebenso sensiblen wie energischen Interpretationen der Klaviermusik L. van Beethovens, W.A. Mozarts und F. Schuberts. Als erster Pianist spielte er Beethovens Gesamtwerk. Brendel lebt seit 1979 in London.

    Für seine Schallplattenaufnahmen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen; für seine "herausragenden Dienste für Großbritannien" wurde er 1989 von der britischen Queen zum Ritter geschlagen. Im Februar 2001 wurde der Pianist mit dem Beethoven-Ring ausgezeichnet. Der Ring wird seit 1961 für herausragende Beethoven-Interpretationen vergeben. Nur W. Backhaus war vor Brendel Träger dieser Auszeichnung gewesen.

    Außerdem veröffentlichte Brendel Textsammlungen und Erzählungen, darunter "Musik beim Wort genommen" (1992), "Störendes Lachen während des Jaworts" (1997) und den Gedichtband "Kleine Teufel" (1999).


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. April

    1521 Kaiser Karl V. verhängt über Martin Luther die Reichsacht.
    1941 Bertolt Brechts "Mutter Courage" wird im Schauspielhaus Zürich uraufgeführt. Die von Helene Weigel verkörperte Protagonistin verliert im Dreißigjährigen Krieg alle ihre Kinder. Brecht will mit seinem Stück die Verzahnung von Kapitalismus und Krieg zeigen.
    1977 Zum Entsetzen seiner Fans wechselt Franz Beckenbauer in den amerikanischen Fußballverein Cosmos. Der Dreijahresvertrag ist auf ca. sieben Millionen DM festgesetzt.