Alexandriner

    Aus WISSEN-digital.de

    1. ein nach seiner Verwendung in der altfranzösischen Dichtung "Roman d'Alexandre" (um 1180) benannter Vers; zwölf- oder dreizehnsilbig, mit sechs betonten Silben und dem Metrum Jambus. Nach der 3. Hebung erfolgt eine Zäsur. Auf Grund seiner Struktur, insbesondere der Zäsur, wird der Alexandriner meist mit dem Stilmittel der Antithese verbunden. Bis ins 15. Jh. und dann wieder im 17. Jh. der beliebteste Vers in Frankreich. Im Deutschen wurde er vor allem im 16. und 17. Jahrhundert verwendet. Beispiel: "Der schnelle Tag ist hin, die Nacht schwingt ihre Fahn" (aus: Gryphius, "Abend").
    2. Gelehrter in Alexandria.
    3. Anhänger einer philosophischen Richtung in der Renaissance (Aristotelesinterpretationen).


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.