Alexandriner

    Aus WISSEN-digital.de

    1. ein nach seiner Verwendung in der altfranzösischen Dichtung "Roman d'Alexandre" (um 1180) benannter Vers; zwölf- oder dreizehnsilbig, mit sechs betonten Silben und dem Metrum Jambus. Nach der 3. Hebung erfolgt eine Zäsur. Auf Grund seiner Struktur, insbesondere der Zäsur, wird der Alexandriner meist mit dem Stilmittel der Antithese verbunden. Bis ins 15. Jh. und dann wieder im 17. Jh. der beliebteste Vers in Frankreich. Im Deutschen wurde er vor allem im 16. und 17. Jahrhundert verwendet. Beispiel: "Der schnelle Tag ist hin, die Nacht schwingt ihre Fahn" (aus: Gryphius, "Abend").
    2. Gelehrter in Alexandria.
    3. Anhänger einer philosophischen Richtung in der Renaissance (Aristotelesinterpretationen).


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. November

    1805 Uraufführung der Oper "Fidelio" von Ludwig van Beethoven in Wien.
    1906 Uraufführung des Dramas "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind in Berlin.
    1947 Die britische Thronfolgerin Elisabeth heiratet in der Londoner Westminsterabtei Philip Mountbatten, Herzog von Edinburgh.