Alexander VIII. (Papst)

    Aus WISSEN-digital.de

    Papst; * 22. April 1610 in Venedig, † 1. Februar 1691 in Rom

    eigentlich: Pietro Ottoboni;

    studierte Jura und war von 1638 bis 1643 als Gouverneur im Kirchenstaat tätig. Ab 1652 hatte er das Amt des Kardinals und zwei Jahre später das des Bischofs von Brescia inne. Er wurde 1664, nach seiner Rückkehr nach Rom, zum Vertrauten von Innozenz XI. und nahm eine wichtige Stellung im Kirchenstaat ein. 1689 wurde er zum Papst gewählt.

    Der unter Alexander VII. entbrannte Streit mit Ludwig XIV. näherte sich unter Alexander VIII., dessen Wahl international befürwortet wurde, dem Ende: Ludwig gab Avignon zurück und verzichtete auf das Asylrecht (das Recht der französischen Gesandten in Rom, ihren Palast als Zufluchtsstätte vor der römischen Justiz anerkannt zu sehen). Andererseits erklärte Alexander VIII. die vier gallikanischen Artikel von 1682 für ungültig und lehnte die Anerkennung der durch den König ernannten Bischöfe ab, was die Spannungen verschärfte.

    Als Glaubenspolitiker lehnte er die Glaubensbekenntnisse der Jansenisten und die der Jesuiten ab.

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!