Alexander Solschenizyn

    Aus WISSEN-digital.de

    russischer Schriftsteller; * 11. Dezember 1918 in Kisowodsk, † 3. August 2008 in Moskau

    Datei:Solschenizyn a.jpg
    Alexander Solschenizyn

    international bekanntester Dissident der Sowjetunion. Wegen offen geäußerter Kritik an der Kriegsführung Stalins wurde er 1945 zu acht Jahren Lagerhaft verurteilt und musste nach Verbüßung der Strafe in die "ewige Verbannung" am Balchasch-See in Kasachstan gehen. Er erkrankte dort an Krebs und kam in eine Krebsklinik in Taschkent. Seine Erlebnisse in dieser Krebsklinik bilden den Hintergrund seines Hauptwerkes "Krebsstation". Nach seiner Rehabilitierung erschien 1962 mit Erlaubnis Chruschtschows die Erzählung "Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch", die das Schicksal eines Verbannten schildert und großes Aufsehen in der UdSSR erregte. Danach Verbot aller Veröffentlichungen durch die sowjetische Zensurbehörde; aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen; 1970 mit dem Literaturnobelpreis geehrt. 1974 wurde der Schriftsteller aus der UdSSR ausgewiesen, lebte bis 1976 in der Schweiz und dann in den Vereinigten Staaten. 1983 bekam er de Templetonpreis. 1994 kehrte er in die Sowjetunion zurück und wurde 1997 in die Russische Akademie der Wissenschaften gewählt und erhielt 1998 die Lomonossow-Goldmedaille. Seine letzte Auszeichnung wurde ihm 2007 mit dem Staatspreis der Russischen Föderation verliehen.

    Hauptwerke: "Archipel Gulag" (1973-75), "Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch" (1962), "August vierzehn" (1971), "November sechzehn" (1986), "März siebzehn" (1988), "Zweihundert Jahre gemeinsam ... Die russisch-jüdische Geschichte 1795-1916" (2001).

    Zitat
    A. Solschenizyn: Jeder, der die Gewalt zu seiner Methode gemacht hat, muss zwangsläufig die Lüge zu seinem Prinzip erwählen.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. März

    1881 Rumänien wird Königreich.
    1920 Die Reichsregierung unter Ministerpräsident Gustav Bauer tritt zurück. Dies ist die Konsequenz aus dem (gescheiterten) Kapp-Putsch.
    1979 Ägypten und Israel unterzeichnen einen Friedensvertrag.