Alexander Solschenizyn

    Aus WISSEN-digital.de

    russischer Schriftsteller; * 11. Dezember 1918 in Kisowodsk, † 3. August 2008 in Moskau

    Alexander Solschenizyn

    international bekanntester Dissident der Sowjetunion. Wegen offen geäußerter Kritik an der Kriegsführung Stalins wurde er 1945 zu acht Jahren Lagerhaft verurteilt und musste nach Verbüßung der Strafe in die "ewige Verbannung" am Balchasch-See in Kasachstan gehen. Er erkrankte dort an Krebs und kam in eine Krebsklinik in Taschkent. Seine Erlebnisse in dieser Krebsklinik bilden den Hintergrund seines Hauptwerkes "Krebsstation". Nach seiner Rehabilitierung erschien 1962 mit Erlaubnis Chruschtschows die Erzählung "Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch", die das Schicksal eines Verbannten schildert und großes Aufsehen in der UdSSR erregte. Danach Verbot aller Veröffentlichungen durch die sowjetische Zensurbehörde; aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen; 1970 mit dem Literaturnobelpreis geehrt. 1974 wurde der Schriftsteller aus der UdSSR ausgewiesen, lebte bis 1976 in der Schweiz und dann in den Vereinigten Staaten. 1983 bekam er de Templetonpreis. 1994 kehrte er in die Sowjetunion zurück und wurde 1997 in die Russische Akademie der Wissenschaften gewählt und erhielt 1998 die Lomonossow-Goldmedaille. Seine letzte Auszeichnung wurde ihm 2007 mit dem Staatspreis der Russischen Föderation verliehen.

    Hauptwerke: "Archipel Gulag" (1973-75), "Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch" (1962), "August vierzehn" (1971), "November sechzehn" (1986), "März siebzehn" (1988), "Zweihundert Jahre gemeinsam ... Die russisch-jüdische Geschichte 1795-1916" (2001).

    Zitat
    Datei:Z226 solschenizyn.mp3


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Januar

    1975 China gibt sich eine neue Verfassung und nennt sich jetzt statt "Volksdemokratie" einen "sozialistischen Staat der Diktatur des Proletariats, der von der Arbeiterklasse geführt wird und auf dem Bündnis zwischen Arbeitern und Bauern basiert".
    1995 In Japan kommt es zu schweren Verwüstungen der Regionen um die Städte Köbe und Osaka durch das so genannte Hanshin-Beben. Mehr als 5 000 Menschen kommen dabei ums Leben, fast 27 000 werden verletzt.
    395 Das Römische Reich zerfällt nach dem Tod von Kaiser Theodosius I. in ein Ost- und ein Westreich.