Alexander Roda-Roda

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Schriftsteller; * 13. April 1872 in Puszta Zdenci, Slawonien, † 20. August 1945 in New York

    alias: Sandor Friedrich Rosenfeld;

    Alexander Roda Roda wurde österreichischer Offizier und wandte sich nach seinem Abschied zunächst dem Journalismus zu. Von 1914 bis 1918 war er Kriegsberichterstatter. Zuvor schon hatte er all die Werke verfasst, die seinen Ruf als satirischer Kritiker der Donaumonarchie und ihres Offizierskorps begründet hatten: den humoristischen Erzählband "Der gemütskranke Husar" (1903), den Schwank "Eines Esels Kinnbacken" (1906), den Roman "Der Schnaps, der Rauchtabak und die verfluchte Liebe" (1908) und - zusammen mit Carl Rößler - das vielaufgeführte Lustspiel "Der Feldherrnhügel" (1910), das eine Art satirische Manöverkritik übt. 1933 musste Roda Roda in die USA emigrieren, wo er neben anderen Texten noch das Anekdotenbuch "Die rote Weste" (1945) schrieb.

    KALENDERBLATT - 19. Juli

    1870 Frankreich erklärt Deutschland den Krieg.
    1908 Der englische Oberst Burnley-Campbell reist einmal um die Welt in vierzig Tagen.
    1937 In München wird die Ausstellung Entartete Kunst eröffnet, in der die Werke missliebiger Künstler exemplarisch dargeboten werden, um sie in die Nähe von Geisteskrankheit und "Abartigkeit" zu setzen.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!