Alexander Iwanowitsch Herzen

    Aus WISSEN-digital.de

    russischer Schriftsteller und Publizist; * 6. April 1812 in Moskau, † 21. Januar 1870 in Paris

    eigentlich: Jakowlew; alias: Iskander;

    Studium der Mathematik und Naturwissenschaften in Moskau. Er begeisterte sich mit etlichen Kommilitonen für die Ideen des französischen Frühsozialisten Saint-Simon. Auf Grund seiner Anschauungen wurde er zunächst verbannt und emigrierte dann 1847. Als Emigrant lebte er in Genf, in London, in Paris. Herzen trat für die Aufhebung der Leibeigenschaft ein. Er wurde ein politischer Schriftsteller von hohem Rang. Zeitweilig bestimmte seine in London erscheinende Zeitschrift "Kolokol" (russisch für "Die Glocke"), heimlich in Russland verbreitet, die öffentliche Meinung des Zarenreiches. Herzen gilt als bedeutendster Repräsentant der (nach Westeuropa orientierten) russischen "Westler".

    Autobiografie: "Erlebtes und Gedachtes".

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!