Alemannen

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Alamannen;

    germanischer Volksstamm.

    Geschichte

    Die Alemannen wanderten zu Beginn des 3. Jh.s n.Chr. aus ihren alten Siedlungsgebieten im norddeutschen Raum in das Maingebiet ab. Erstes historisches Auftreten gemeinsam mit dem Stamm der Semnonen 213 n.Chr., Vorstöße über den römischen Limes bis nach Mittel- und Oberitalien und nach Gallien.

    Die Alemannen beherrschten im 5. Jh. das Gebiet zwischen Rhein, Bodensee, Lech, Fränkischer Alb und Main. Bei Zusammenstößen mit den Franken (Chlodwig) unterlagen sie, mussten einen Teil ihrer Siedlungsgebiete abtreten und die anderen der fränkischen Oberhoheit unterstellen. Christianisierung seit dem 6. Jh., im 7. und 8. Jh. Aufzeichnung der alemannischen Volksrechte; 746 von den Karolingern endgültig unterworfen. Diese Hoheitsgebiete bildeten später das Herzogtum Alemannia, aus dem das Herzogtum Schwaben (abgeleitet von dem alemannischen Stamm der Sueben) wurde.

    Den Namen "Alemannia" übertrugen die romanischen Völker (ausgehend von Frankreich) auf das gesamte Deutschland: "Allemagne".


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.