Albrecht Ritschl

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher protestantischer Theologe; * 25. März 1822 in Berlin, † 20. März 1889 in Göttingen

    Nach seinem Studium der Philosophie und Theologie in Bonn, Halle und Tübingen arbeitete Ritschl von 1846 bis 1852 als Privatdozent. Während dieser Zeit knüpfte er Kontakte zur Tübinger Schule und lernte die Philosophie Hegels kennen, die ihn maßgeblich beeinflusste. 1852 erhielt er eine Professur in Bonn, 1864 wechselte er auf einen Lehrstuhl der Universität Göttingen. Ab 1866 war er mehrfach als Berater der preußischen Regierung in kirchlichen Fragen tätig.

    Neben Hegel waren vor allem Immanuel Kant und Friedrich Schleiermacher von zentraler Bedeutung für Ritschls Werk. Der Begründer der Ritschl'schen Schule bemühte sich um eine Wiederbelebung des reformatorischen Geistes im Protestantismus. Sinn und Ziel der christlichen Existenz war nach seiner Überzeugung eine durch gegenseitige Liebe verwirklichte, universale sittliche Glaubensgemeinschaft der Menschen.

    Hauptwerk: "Die christliche Lehre von der Rechtfertigung und Versöhnung" (3 Bände, 1870-74).


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. November

    1805 Auf dem Höhepunkt des 3. Koalitionskriegs der Allianz von England, Russland, Schweden und Österreich gegen Frankreich zieht Napoleons Grande Armée in Wien ein.
    1918 König Ludwig III. von Bayern erklärt seinen Thronverzicht.
    1936 Das Drama "Glaube, Liebe, Hoffnung" von Ödön von Horváth wird in Wien uraufgeführt.