Albert von Szent-Györgyi

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanischer Biochemiker; * 16. September 1893 in Budapest, † 22. Oktober 1986 in Woods Hole, Massachusetts

    gründete 1947 das Institut für Muskelforschung in Woods Hole, dessen Direktor er bis 1975 war; ab 1975 Direktor der amerikanischen Stiftung für Krebsforschung.

    Er hatte sich seit Beginn seines Studiums mit dem Vitamin C beschäftigt. 1928 gelang ihm die Isolation von Askorbinsäure in kristallisierter Form. Durch einen Zufall entdeckte er 1932 in der Paprikaschote die Frucht, die Vitamin C in so ausreichendem Maße enthielt, dass man es kristallisieren und schließlich auch seine chemische Zusammensetzung bestimmen konnte. Dadurch konnte Szent-Györgyi nachweisen, dass Askorbinsäure mit dem Vitamin C identisch ist. Außerdem wurde es durch diese Entdeckung möglich, das Vitamin C künstlich herzustellen. Nahezu zeitgleich gelang Haworth und Reichstein unabhängig von Szent-Györgyi die Synthese von Vitamin C.

    Außerdem leistete der Biochemiker in seinem Insitut für Muskelforschung in Woods Hole bedeutende Forschungsarbeit im Bereich der Muskelerkrankungen und der Krebsforschung.

    1937 erhielt Szent-Györgyi den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.