Albert Paris Gütersloh

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Maler und Schriftsteller; * 5. Februar 1887 in Wien, † 16. Mai 1973 in Baden bei Wien

    eigentlich: Albert Conrad Kiehtreiber;

    Begründer der Wiener Schule des Fantastischen Realismus.

    Gütersloh hatte sich in fast jeder Sparte der Kunst betätigt. Er war Schauspieler, Regisseur und Maler, bevor er sich der Schriftstellerei zuwandte. Den ersten großen Erfolg hatte er 1910 mit dem Roman "Die tanzende Törin", der auch als eines der ersten Werke des Expressionismus gilt. An seinem literarischen Hauptwerk arbeitete Gütersloh dreißig Jahre, bevor er es 1962 veröffentlichte. "Sonne und Mond", so der Titel des Werkes, sollte "des Lebens Weitschweifigkeit" dokumentieren. Der an Sinnbildern und Abhandlungen reiche Roman wurde von der Kritik allerdings zwiespältig beurteilt. Später wendete sich Gütersloh dem Katholizismus zu. Bedeutung erlangte er ebenfalls als Anreger und Förderer verschiedener Künstler. Er war zeitweise als Professor in seiner Heimatstadt Wien tätig.

    Kalenderblatt - 17. Juli

    1789 Der französische König Ludwig XVI. wird aus Versailles ins revolutionäre Paris gebracht.
    1917 Der englische König Georg V. benennt im Ersten Weltkrieg seine Dynastie um. Um ein Zeichen gegen den Kriegsgegner Deutschland zu setzen, heißt sein Haus von diesem Tag an Windsor und nicht mehr Sachsen-Coburg-Gotha.
    1945 Die Potsdamer Konferenz, an der die Regierungschefs von Großbritannien (Churchill), der USA (Truman) und der UdSSR (Stalin) teilnehmen, wird eröffnet.