Alaska Malamute

    Aus WISSEN-digital.de

    Ursprungsland: Alaska.

    Dieser Schlittenhund hat seinen Namen nach einem in Alaska ansässigen Eskimostamm erhalten. Die sehr alte Hunderasse wird bereits seit langer Zeit vor allem als Arbeitshund eingesetzt.

    Der Alaska Malamute erreicht eine Schulterhöhe von etwa 65 Zentimetern. Die Hündinnen sind meist etwas kleiner als die Rüden. Der Alaska Malamute zeichnet sich durch seine dreieckige Schädelform aus. Seine dreieckigen Ohren sind mittelgroß und stehend. Die lange Rute wird entweder geringelt oder hoch getragen. Das dichte Fell ist von grauer, weißer oder schwarzer Färbung. Die dichte Unterwolle ist ölig und schützt bestens vor extremen Temperaturen. Im Gegensatz zum Sibirischen Husky, mit dem dieser Hund häufig verwechselt wird, hat der Alaska Malamute sehr dunkle Augen.

    Als Arbeits- und Schlittenhund benötigt der Alaska Malamute sehr viel Auslauf. Er ist ein äußerst gehorsamer, intelligenter und kinderlieber Hund.

    Systematik

    Gebrauchshundrasse aus der Unterart Haushunde (Canis lupus familiaris).


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. März

    1933 Der Reichstag nimmt das Ermächtigungsgesetz an.
    1939 Hitler setzt seinen letzten Gebietsanspruch vor dem Krieg durch. Litauen gibt das nach dem Ersten Weltkrieg verlorene Memelgebiet an Deutschland zurück.
    1956 Pakistan wird Islamische Republik.