Al Kaida

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: El Kaida, Al Qaida, al-Quaida;

    Datei:Osamabinladen.jpg
    Osama Bin Laden

    islamische Terrororganisation; gegründet etwa 1989 nach dem Rückzug der Sowjetunion aus Afghanistan. Die Mitglieder waren anfangs zum großen Teil Mudschaheddin aus dem Krieg in Afghanistan, deren Ausbildung durch die USA unterstützt worden war. Sie schlossen sich unter der Führung Osama Bin Ladens zusammen. Verschiedene arabische Millionäre sowie einige islamische Wohltätigkeitsorganisationen unterstützten Al Kaida. Organisiert sind die Al-Kaida-Kämpfer in Zellen, die weitgehend unabhängig voneinander agieren.

    Ziel von Al Kaida ist der Dschihad gegen den Westen, v.a. gegen die USA und Israel. Die Kämpfer werden zu speziellen Zwecken (z.T. Selbstmordattentate) ausgebildet und leben als so genannte "Schläfer" in westlichen Staaten, bis der Befehl zum Einsatz erfolgt. Al Kaida wird für zahlreiche Anschläge verantwortlich gemacht, darunter die Anschläge auf New York und Washington am 11. September 2001.

    Durch die Luftangriffe der USA als Reaktion auf die Anschläge wurden zahlreiche teils hochrangige Mitglieder von Al Kaida in Afghanistan getötet und die Infrastruktur der Terroristen weitgehend zerstört. Dennoch kommt es immer wieder zu Attentaten, die der Terrororganisation zuzurechnen sind, darunter die Entführung und Ermordung des ägyptischen Diplomaten Ihab al-Scharif und der Anschlag vom Juli 2005 in der britischen Hauptstadt London, bei dem in U-Bahn-Stationen und in einem Bus Selbstmordattentäter Bomben zur Explosion brachten. Im Mai 2011 wurde der Al-Kaida-Gründer Osama Bin Laden von US-Spezialeinheiten erschossen.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.