Aga-Kröte

    Aus WISSEN-digital.de

    (Bufo marinus)

    Die Aga-Kröte ist v.a. in Süd- und Mittelamerika beheimatet, man trifft sie jedoch auch in einigen Gebieten von Texas an. Die anpassungsfähige Kröte besiedelt die unterschiedlichsten Lebensräume und ist als Kulturfolger des Menschen häufig in Gärten und an Lichtquellen zu finden, wo sie in der Nacht auf Nahrung lauert.

    Die Aga-Kröte erreicht eine Körperlänge von bis zu 20 Zentimetern. Sie ist von graubrauner, gelblicher oder rötlicher Färbung, jeweils abhängig von Umgebung, Feuchtigkeit und Stimmung. Hinter dem Auge hat die Aga-Kröte, wie viele andere Kröten auch, eine so genannte Parotoiddrüse, aus der sie ein giftiges Sekret absondert, das sie vor potenziellen Feinden schützt. Auch der Laich der Aga ist außerordentlich giftig.

    Das ausgewachsene Tier ernährt sich vornehmlich von Insekten, Schnecken und Würmern, aber es geht auch an die Nahrung, die für Haustiere bereitgestellt wurde. Auch pflanzliche Kost verschmäht die Kröte nicht und stellt so eine Ausnahme unter den Froschlurchen dar.

    Die Aga-Kröte legt ihre mit Laichschnüren verbundenen Eier in Wassernähe ab; da Froscheier in Südamerika als Delikatesse gelten, sterben jedes Jahr einige Menschen an dem giftigen Laich der Aga-Kröte.

    Systematik

    Art aus der Familie der Kröten (Bufonidae).


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. November

    1877 Uraufführung des norwegischen Gesellschaftsstücks "Die Stützen der Gesellschaft" von Henrik Ibsen in Odense.
    1899 In der Samoa-Konvention regeln Deutschland und Großbritannien die Besitzverhältnisse über die in der Südsee liegenden Samoa-Inseln.
    1918 Der Rest der deutschen Schutztruppen kapituliert in der Kolonie Deutsch-Ostafrika.