Adolf von Harnack

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher evangelischer Theologe und Kulturpolitiker; * 7. Mai 1851 in Dorpat (Estland), † 10. Juni 1930 in Heidelberg

    Datei:HARN0022.jpg
    Adolf von Harnack

    Harnack war einer der führenden Vertreter einer liberalen, dogmenfreien, auf historischer Grundlage basierenden Theologie. 1876 erhielt der Kirchenhistoriker einen Lehrstuhl in Leipzig, 1879 ging er nach Gießen. 1886 nahm er einen Ruf nach Marburg an, zwei Jahre später erhielt er eine Professur in Berlin. Harnacks Hauptforschungsgebiet war die Geschichte des antiken Christentums. Der Förderer wissenschaftlicher Forschungsarbeit war auch als kirchen- und schulpolitischer Berater der Weimarer Nationalversammlung tätig. 1905 wurde er Generaldirektor der Preußischen Staatsbibliothek (bis 1921) und 1911 Präsident der auf Grund seines Vorschlags gegründeten Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft.

    Hauptwerke: "Das Apostolische Glaubensbekenntnis", "Das Wesen des Christentums".


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Januar

    1848 Die Nachricht von Goldfunden am Sacramento River in Kalifornien löst einen Goldrausch aus.
    1962 Einführung der allgemeinen Wehrpflicht in der DDR.
    1966 Indira Gandhi, Tochter von Jawaharlal Nehru, wird neue Ministerpräsidentin von Indien.