Adolf Hoelzel

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler; * 13. Mai 1853 in Olmütz, Mähren, † 17. Oktober 1934 in Stuttgart

    Schüler von W. Diez in München, gründete 1888 zusammen mit L. Dill, A. Langhammer und F. v. Uhde die Malerkolonie "Neu-Dachau", war 1906-19 Professor der Akademie Stuttgart.

    Die Bedeutung Hoelzels liegt v.a. in seinem Einfluss als Theoretiker und Kunstpädagoge. Ausgehend von der überwiegenden Bedeutung der Farbe, begründete er einen logischen Aufbau des Bildorganismus von der Farbe her. Im Laufe seiner Untersuchungen gelangt er schon im 1. Jahrzehnt des Jahrhunderts zu Abstraktionsversuchen. Seine von Itten weiter entwickelten Prinzipien wurden zur Grundlage des bildnerischen Elementarunterrichts vieler Kunstschulen. Schlemmer, Baumeister u.a. waren Schüler von ihm. In seiner Kunst ging er vom Realismus der Diez-Schule aus, wurde später vom französischen Impressionismus beeinflusst, auch vom Jugendstil, und gelangte zu starken Farbkompositionen.

    Hoelzel veröffentlichte 1933 "Gedanken und Lehren".

    KALENDERBLATT - 19. Juli

    1870 Frankreich erklärt Deutschland den Krieg.
    1908 Der englische Oberst Burnley-Campbell reist einmal um die Welt in vierzig Tagen.
    1937 In München wird die Ausstellung Entartete Kunst eröffnet, in der die Werke missliebiger Künstler exemplarisch dargeboten werden, um sie in die Nähe von Geisteskrankheit und "Abartigkeit" zu setzen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!