Adolf Hoelzel

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler; * 13. Mai 1853 in Olmütz, Mähren, † 17. Oktober 1934 in Stuttgart

    Schüler von W. Diez in München, gründete 1888 zusammen mit L. Dill, A. Langhammer und F. v. Uhde die Malerkolonie "Neu-Dachau", war 1906-19 Professor der Akademie Stuttgart.

    Die Bedeutung Hoelzels liegt v.a. in seinem Einfluss als Theoretiker und Kunstpädagoge. Ausgehend von der überwiegenden Bedeutung der Farbe, begründete er einen logischen Aufbau des Bildorganismus von der Farbe her. Im Laufe seiner Untersuchungen gelangt er schon im 1. Jahrzehnt des Jahrhunderts zu Abstraktionsversuchen. Seine von Itten weiter entwickelten Prinzipien wurden zur Grundlage des bildnerischen Elementarunterrichts vieler Kunstschulen. Schlemmer, Baumeister u.a. waren Schüler von ihm. In seiner Kunst ging er vom Realismus der Diez-Schule aus, wurde später vom französischen Impressionismus beeinflusst, auch vom Jugendstil, und gelangte zu starken Farbkompositionen.

    Hoelzel veröffentlichte 1933 "Gedanken und Lehren".


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. April

    1521 Martin Luther erscheint zum zweiten Mal vor dem Wormser Parteitag, verteidigt sich vor Kaiser und Reich und lehnt den Widerruf ab.
    1951 Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg schließen ihre Kohle- und Stahlindustrie in der Montanunion zusammen und verzichten auf ihre nationalen Souveränitätsrechte über diese Industriezweige.
    1968 Die tschechoslowakische Nationalversammlung wählt Josef Smrkovský zu ihrem neuen Präsidenten, der als einer der populärsten Politiker des "Prager Frühlings" die volle Rehabilitierung der Opfer der Stalinzeit und die Sicherung eines wirklich freien politischen Lebens zu seiner Aufgabe erklärt.