Adolf Heyduk

    Aus WISSEN-digital.de

    tschechischer Dichter; * 7. Juni 1835, † 6. Februar 1923

    Heyduk entstammte einer Müllerfamilie aus Ostböhmen, besuchte die Mittelschule in Policka und Prag, die Technische Hochschule in Brünn und Prag, wurde 1860 Professor für Zeichnen an der Realschule in Pisek. Reisen führten ihn in den Böhmerwald, die Slowakei, Italien, das Rheinland und an das Schwarze Meer.

    Heyduk gehört dem Dichterkreis an, der sich um den Almanach "Maj" gruppierte. An Lenau, Heine und Freiligrath geschult, formte Heyduk sein Stilgefühl vor allem noch an der tschechischen Volkslyrik. Sein Schaffen umfasst Lyrik wie Epik, besonders Verserzählungen, die stark mit lyrischen Elementen durchsetzt sind. Seine Stoffe schöpfte er mit Vorliebe aus dem Moldaugebiet und dem Böhmerwald.

    Kalenderblatt - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.