Adolf Heyduk

    Aus WISSEN-digital.de

    tschechischer Dichter; * 7. Juni 1835, † 6. Februar 1923

    Heyduk entstammte einer Müllerfamilie aus Ostböhmen, besuchte die Mittelschule in Policka und Prag, die Technische Hochschule in Brünn und Prag, wurde 1860 Professor für Zeichnen an der Realschule in Pisek. Reisen führten ihn in den Böhmerwald, die Slowakei, Italien, das Rheinland und an das Schwarze Meer.

    Heyduk gehört dem Dichterkreis an, der sich um den Almanach "Maj" gruppierte. An Lenau, Heine und Freiligrath geschult, formte Heyduk sein Stilgefühl vor allem noch an der tschechischen Volkslyrik. Sein Schaffen umfasst Lyrik wie Epik, besonders Verserzählungen, die stark mit lyrischen Elementen durchsetzt sind. Seine Stoffe schöpfte er mit Vorliebe aus dem Moldaugebiet und dem Böhmerwald.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. November

    1805 Auf dem Höhepunkt des 3. Koalitionskriegs der Allianz von England, Russland, Schweden und Österreich gegen Frankreich zieht Napoleons Grande Armée in Wien ein.
    1918 König Ludwig III. von Bayern erklärt seinen Thronverzicht.
    1936 Das Drama "Glaube, Liebe, Hoffnung" von Ödön von Horváth wird in Wien uraufgeführt.