Achäischer Bund

    Aus WISSEN-digital.de

    einer der Bünde, die sich in der hellenistischen Zeit, der Zeit eines letzten Bemühens um die Erhaltung staatlicher Existenz in Griechenland, bildeten. Wie der Ätolische, so richtete sich auch der um 280 v.Chr. von Achaia ausgehende Bund gegen den makedonischen König Antigonos Gonatas, gleichzeitig auch in scharfer Rivalität zu Sparta. Seiner Verfassung nach war der Bund, dem unter anderem Sikyon (seit 251) und Korinth (seit 243) angehörten, mehr ein Bundesstaat als ein Staatenbund. Als Makedonien von Rom bereits niedergeworfen und als Provinz dem römischen Imperium angegliedert war, wagte der Bund einen Krieg mit Sparta, der Rom zum sofortigen Eingreifen veranlasste: Konsul Mummius eroberte Korinth, den Hauptort des Bundes, zerstörte ihn und löste den Bund auf (146 v.Chr.)

    Kalenderblatt - 20. Mai

    1910 Beobachtung des Halley'schen Kometen, der entgegen allen Prognosen weder einen Meteoritenregen noch irgendwelche andere Katastrophen auslöst.
    1941 Deutsche Fallschirmspringer erobern Kreta.
    1956 Die USA werfen die erste Wasserstoffbombe ab, als Reaktion auf die sowjetische Erklärung, dass die UdSSR bereits eine transportable Wasserstoffbombe besitze.